Anrufbeantworter im Krankheitsfall

Tel 07042-33722

 

Kernzeitbetreuung

Tel 07042-3708813

Aktuelles aus unserem Schulleben"

2018/19 -- 2017/18 -- 2016/17

2018/19

April 2019

Neue Spielgeräte für den Bauwagen

 

Gerade in der Grundschule ist für viele Kinder ein strukturierter Schulalltag, der häufig mit Stillsitzen verbunden ist, anstrengend und ermüdend.

Bewegungspausen ermöglichen den Schülerinnen und Schülern ihre Kreativität zu entwickeln, sich nach Arbeitsphasen aber auch Streitsituationen abzureagieren und zu entspannen. Sie schöpfen neue Kraft und Energie für den restlichen Schultag.

Doch wie das Sprichwort sagt: “Wo gehobelt wird, da fallen Späne“! Dies gilt auch für unsere Pausenhof-Spiele: Was täglich im Einsatz ist, geht nun mal kaputt!

Da wir den Kindern an unserer Schule jedoch die Möglichkeit geben möchten, mit schönen, ansprechenden und kreativen Spielgeräten die Pausen zu gestalten, musste etwas passieren!

Mithilfe einer finanziellen Unterstützung der VR-Bank Neckar-Enz eG, konnten wir für unseren Bauwagen neue Spielgeräte anschaffen. Neben bekannten und beliebten Dingen, wie Pferdeleinen, Hula-Hoops oder Softbällen, waren auch neue und spannende Spielgeräte wie Tandem-Bretter, Klettbälle, ein Soft-Bowling-Set, ein Ringwurfspiel oder einem großen Teller-Dart dabei. Die Kinder konnten in den letzten Wochen klassenweise die neuen Spielgeräte anschauen und natürlich direkt ausprobieren. Alle waren mit Begeisterung und vollem Elan dabei.

Noch vor den Osterferien haben die 4. Klässler den Bauwagen mit den neuen Dingen bestückt, sodass nach den Ferien das Toben, Spielen und Spaßhaben in den Pausen direkt neu beginnen kann.

 

Anja Rupp

 

01. April 2019

Tuba, Horn und Co…

 

Unterricht der etwas anderen Art erlebten die Grundschüler der 2. Klasse aus Horrheim. Im Rahmen des Musikunterrichtes wurden die Blasinstrumente der Bläserklasse vorgestellt.

Töne der Tuba, Posaune, Euphonium, Waldhorn, Trompete, Klarinette und Querflöte erklangen im ganzen Schulhaus. Die Lehrkräfte der Grundschule Sonja Thalheimer und Anja Reichert sowie die Lehrkräfte der Bläserklasse Claudia Wagner und Elke Klein stellten die Blasinstrumente vor. In Kleingruppen machten sich die jungen musikbegeisterten Kinder auf den Weg und erforschten die Instrumente. Anfassen und Ausprobieren stand hierbei im Vordergrund.

Mit viel Luft und Konzentration erklangen die Töne aus den Instrumenten. Manch einer hatte sogleich sein Wunschinstrument auf den Auswahlzettel notiert. Auch die Rhythmikschulung kam nicht zu kurz. Aus dem Musikzimmer erklangen Klatschrhythmen,  welche von den  Schülerinnen und Schülern aufgenommen und nachgeklatscht werden mussten. Hierbei war absolute Aufmerksamkeit gefragt.

Die ortsübergreifende Bläserkasse der Grundschulstufe drei und vier geht nun in die 11. Runde. Gemeinsam mit der Grundschule Ensingen wird dieses Projekt vom Förderverein Bläserklasse Ensingen Horrheim e.V. organisiert und unterstützt. Die Kooperationspartner der MV Ensingen e.V., Orchesterverein Horrheim e.V., Posaunenchor Ensingen und Horrheim sind seit 2009 hierbei fest integriert.

 

Elke Klein, Orchesterverein Horrheim e.V.

 

08. April 2019

Die Klasse 2a im Schulmuseum

 

Am Montag, den 8. April, haben wir einen Ausflug ins Schulmuseum in Kornwestheim gemacht. Wir sind mit dem Zug gefahren und in Ludwigsburg umgestiegen. Dann ging es wieder mit einem Zug weiter. In Kornwestheim sind wir ausgestiegen. Danach sind wir zum Schulmuseum gelaufen. Dort waren in den Säulen Tiere. Anschließend sind wir reingegangen. Wir haben alte Bücher angeguckt. Die waren 100 Jahre alt. Auch die Menschen vor 100 Jahren sahen anders aus. Dann sind wir in ein altes Klassenzimmer gegangen und haben Schiefertafeln unter der Bank rausgeholt und haben unseren Namen und mit Buchstaben von vor 100 Jahren das Wort “ich“ geschrieben.

Zum Schluss haben wir die Strafen angeschaut. Die Mädchen hatten Röcke und Kleider an. Deswegen konnte die Lehrerin nicht auf den Popo hauen. Deshalb hat sie mehrmals auf die Finger gehauen. Zum Glück gibt es heute diese Strafen nicht mehr.

 

Abby Koch, Klasse 2a

 

 

Am Montag, den 8. April, haben wir einen Ausflug ins Schulmuseum gemacht. Wir sind mit einem Bus zum Bahnhof gefahren und sind da ausgestiegen. Dann sind wir zum Zug gelaufen. In Ludwigsburg sind wir umgestiegen und in Kornwestheim ausgestiegen. Danach sind wir noch ein bisschen gelaufen. Dann waren wir da. Eine Frau hat uns erklärt, wie man sich früher in der Schule verhalten musste. Danach sind wir in die Schule reingegangen und sind in einen ersten Raum. Da hat sie uns Bilder gezeigt und wir haben zwei Schulfotos angeschaut. Bei den Jungs waren es 65 Kinder und bei den Mädchen waren es über 70 Kinder. Es waren viel mehr Kinder als heute. Danach sind wir in ein altes Klassenzimmer gegangen. Dort durften wir auf den Schulbänken sitzen und wir haben auf Schiefertafeln geschrieben. Es hat Spaß gemacht.

 

Erjon Krasniqi, Klasse 2a

 

 

Am Montag, den 8. April, haben wir einen Ausflug ins Schulmuseum gemacht. Zuerst sind wir mit dem Bus nach Vaihingen an den Bahnhof gefahren. Danach ging es weiter mit dem Zug nach Ludwigsburg und mit der S-Bahn nach Kornwestheim. Anschließend sind wir zum Schulmuseum gelaufen. Dann haben wir gegessen. Endlich durften wir rein ins Museum. Als Erstes sind wir in den Raum der alten Bücher und Klassenfotos gegangen. Dann durften wir in ein altes Klassenzimmer gehen und auf Schiefertafeln schreiben. Das Klassenzimmer war sehr anders als unseres. Zum Schluss wurden uns noch Strafen von früher erklärt. Das war ein toller Tag!

 

Hanna Collmer und Marie Schelling, Klasse 2a

 

 

 

 

25. Februar 2019

Näh-AG

 

Am Montag, den 25.02.2019 fand von 14:30 – 16.30 Uhr die Näh-AG bei Frau Pippes statt.

Wir waren insgesamt 3 Schüler der 4. Klasse, die sich angemeldet hatten.

Wir durften eine Beanie-Mütze nähen.

Zuerst suchten wir uns einen Stoff aus. Frau Pippes hatte viele Stoffe zur Auswahl, sodass uns die Entscheidung nicht leicht fiel. Mit der vorgefertigten Schablone zeichneten wir die Umrisse der Mütze. Dann ging es ans Ausschneiden. Danach steckten wir den doppelten Stoff mit bunten Stecknadeln zusammen, damit beim Nähen nichts verrutscht.

Im Anschluss wurde uns erklärt, wie man den Faden in die Nähmaschine einfädelt und wie überhaupt die Maschine funktioniert.

Somit konnte es losgehen. Wir nähten die Stoffe zusammen. Manchmal benötigten wir Hilfe von Frau Pippes, da der Stoff sich oft zusammen zog. Mit viel Geduld war irgendwann die Mütze fertig.

Sie sieht super aus und passt wie angegossen!

 

Es war ein super Nähnachmittag. Wir hatten eine Menge Spaß und hoffen Frau Pippes bietet Ihre AG noch öfters an.

 

Luisa Geier, Klasse 4

 

21. Februar 2019

Lese- und Spielenachmittag der Klasse 2a

 

Am Donnerstag, dem 21. Februar, war ab 14.30 Uhr nochmals Leben im Schulhaus. Denn da wurde dieses von 22 begeisterten Zweitklässlern gestürmt. Voller Tatendrang saßen sie nun also im Klassenzimmer, bepackt mit Büchern, Spielen und allerlei Leckereien zu Essen und zu Trinken. Zunächst wurde die gemeinsame Zeit genutzt und jedes Kind konnte in seinem mitgebrachten Buch lesen. Von Prinzessinnen-, über Abenteuer- bis hin zu Tiergeschichten war alles dabei. Das Besondere an dieser Lesezeit: Das Klassenzimmer war umgebaut und mehrere “Lesehöhlen“ mit Decken und Kissen erwarteten die fleißigen Leser.

Nachdem jedes Kind einige Zeit gemütlich gelesen hatte, ging es weiter. Nun musste sich natürlich gestärkt werden. Ein süß-salziges Buffet und mehrere Kannen Tee und Kinderpunsch luden zum Schlemmen ein. Während sich die Giraffen stärkten, wurde ihnen von Frau Rupp aus dem Sams vorgelesen, das die Klasse mittlerweile seit über eineinhalb Jahren begleitet. Denn seit Beginn der 1. Klasse gehören die Geschichten des kleinen, rothaarigen Wesens mit der Rüsselnase und den Samspunkten fest zu den Vorlesezeiten während der täglichen Vesperpause dazu. Nachdem alle fürs Erste gesättigt und gestärkt waren, ging es weiter: Nun wurden die mitgebrachten Karten- und Brettspiele ausgepackt und zusammen gespielt, Musik gehört und zwischendurch natürlich weiterhin genascht.

 

Nach 2 Stunden war der gemeinsame Spiele- und Lesenachmittag der Giraffen dann leider auch schon wieder vorbei. Schön war's!

 

Anja Rupp

 

21. Februar 2019

Die Horrheimer Grundschule spendet “Bauernhoftiere“

 

Im Dezember haben wir von dem Spendenprojekt “das gute Geschenk“ berichtet. Nun ist dieses Geschenk bei den bedürftigen Familien angekommen. Wie ist es dazu gekommen?

 

Am 21.2.2019 trafen sich alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule Horrheim im Foyer der Schule, um gemeinsam einen kurzen Rückblick zu halten. Während den wöchentlichen Adventstreffen in der Weihnachtszeit haben die Kinder etwas über das Schenken und Weitergeben gehört. Besonders in der Geschichte von Sterntaler wurde am Ende deutlich, dass teilen und abgeben an andere für einen selbst Freude und Lohn bedeuten kann.

 

Im Adventsgottesdienst wurde dann ein ganz besonderes Projekt vorgestellt, das von der Organisation “World Vision“ durchgeführt wird. “Das gute Geschenk“ funktioniert so, dass für einen festgelegten Betrag ein landwirtschaftliches Nutztier an eine hilfebedürftige Familie in einem anderen Land geht. Die Spende wird mit einer Urkunde bestätigt: Sie zeigt zum einen das Tier das gespendet wurde, zu anderen in welches Land die Unterstützung ging.

 

Die Kinder der Grundschule Horrheim haben in ihrem weihnachtlichen Schülergottesdienst für dieses Projekt Geldspenden gegeben. Alle waren gespannt, wie viel Geld zusammengekommen war und welche Geschenke dafür weitergegeben werden konnten. Um den Kindern zu verdeutlichen, wohin ihre Geschenke gingen, wurden die Geschenkeurkunden den Ländern auf einer Weltkarte zugeordnet. So ging ein Ferkel zur Aufzucht an eine Familie in Vietnam. Eine Familie in Kambodscha erhielt einen Hahn und zwei Hennen um eine Hühnerzucht beginnen zu können. Über ein Schaf, dessen Wolle und Schafsmilch freut sich eine Familie in der Mongolei und mit einem Bienenvolk samt Zubehör kann nun eine Familie in Bolivien Honig gewinnen.

Für die Kinder war es sehr anschaulich, wie viel Wirkung ihr kleiner Beitrag von Deutschland aus weltweit haben kann. Mit den gesammelten 224 Euro konnten vier “lebendigen Geschenke“ finanziert werden, die den Familien hoffentlich viel Nutzen und auch Freude bringen.

Ein Dank an dieser Stelle an die Kirchengemeinde in Horrheim, die auf dieses Projekt aufmerksam gemacht hat und die es für die Schulkinder in Horrheim auch noch Gummibärchen “regnen“ ließ, so wie bei Sterntaler.

 

Sonja Mayer

 

13. Februar 2019

“Skipping Hearts – Seilspringen macht Schule“

 

Am Mittwoch den 13.02.19 kam Nadine Rienhart zu uns in die Schule. Sie wollte uns die Sportart “Rope Skipping“ beibringen.  Am Anfang spielten wir zum Aufwärmen “Zauberer und Fee“. Danach zeigte sie uns Partner-Kunststücke, die wir ausprobieren durften.

Dann durften wir alleine Sachen ausprobieren. Sie verteilte überall in der Sporthalle Karten mit Springarten. Nach drei Stunden waren wir schon fast am Ende. Dann kamen die zweiten Klassen und wir zeigten ihnen unsere Aufführung.

Am Ende konnte man noch Springseile kaufen.

Lena Cords, Kl. 3

 

 

Rope Skipping – Workshop

 

Am Mittwoch den 13.02.19  hatten wir einen Rope-Skipping-Workshop.

Zu uns kam Nadine Rienhard von der Deutschen Herzstiftung.

Die Deutsche Herzstiftung hilft herzkranken Menschen. Sie wurde 1979 von Kardiologen gegründet. Kardiologen sind Fachärzte für Herzen.

Frau Rienhard wollte uns damit zeigen, wie wichtig Seilspringen ist, um fit und gesund zu bleiben. Deshalb waren wir an diesem Mittwoch drei Stunden in der Sporthalle, um uns auf die kleine Vorführung, die wir zwei anderen Klassen zeigen wollten, vorzubereiten.

Wir bekamen alle ein Seil und dann fingen wir endlich an zu üben. Am Anfang sind wir ganz normal gesprungen und dann, als wir es schon besser konnten, durften wir auch schon überkreuz springen. Das heißt man überkreuzt die Arme während dem Springen und springt so durch das Seil. Dann haben unsere Lehrerin Frau Laenger und Frau Rienhard ein langes Seil geschwungen und wir mussten durchrennen. Dann kam endlich unsere Vorführung und zum Glück hat alles gut geklappt.

Seilspringen macht echt Spaß – probiere es doch selber mal aus!

 

Lilly Rempis, Kl. 3

 

Januar 2019

Der Obst- und Gartenbauverein Horrheim spendet Gehörschutzkapseln für die Grundschule

 

Die Kinder bezeichnen sie eher als Kopfhörer. “Darf ich mir Kopfhörer holen?“  Die farbenfrohen Gehörschützer, die dank dem OGV in jedem Klassenzimmer zu finden sind, werden von unseren Schülern gerne benutzt. Sie helfen ihnen beim Fokussieren und Konzentrieren auf die Aufgaben. Umgebungslärm und Hintergrundgeräusche werden ausgeblendet.

 

Eine gewisse Geräuschkulisse lässt sich in der Regel im Unterricht nicht vermeiden. Während Freiarbeitsphasen kann es noch geräuschvoller zugehen, da viele Aktionen im Klassenzimmer zum Lärmpegel beisteuern.  Selbst während Stillarbeitsphasen kommt es immer wieder zu Situationen, in denen die Kinder von einem Geräusch abgelenkt werden.  Wie sehr die Nebengeräusche beim Lernen stören ist dabei von Kind zu Kind individuell unterschiedlich. Manche Kinder sind geräuschempfindlicher als andere und greifen schneller zu den Kopfhörern.

 

Die Kopfhörer sind eine Konzentrationshilfe, die den Kindern als Angebot zur Verfügung steht. Schülerinnen und Schüler dürfen selbst entscheiden, ob sie sie tragen möchten. Wer Bedarf hat, holt sich einen und setzt ihn auf. Viele sagen, dass ihnen der Gehörschutz beim Arbeiten hilft. “Man kann sich besser konzentrieren und wird nicht so schnell abgelenkt“. Der Gehörschutz ist auch ein Zeichen an die Mitschüler “Ich möchte beim Arbeiten nicht gestört werden!“ Stillarbeit kann so in wirklicher Ruhe und Konzentration stattfinden.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich beim OGV Horrheim, der in einer Initiative beschlossen hat, unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur bei der Gartenarbeit, sondern auch beim Lernen im Klassenzimmer zu unterstützen.

 

Christiane Müller

21. Dezember 2019

Ausflug ins Stadttheater Pforzheim

 

Wie verbringt man einen perfekten letzten Schultag vor den Weihnachtsferien? Die Horrheimer Grundschule machte mit allen Klassen einen Ausflug ins Stadttheater nach Pforzheim. Dort wurde das Stück “Eine Woche voller Samstage“ aufgeführt. Die Schüler freuten sich schon riesig, denn alle kennen das lustige Sams und seine Abenteuer aus den Büchern und Filmen von Paul Maar.

 

In der Aufführung ging es um Herrn Taschenbier, der eine Woche voll ungewöhnlicher Ereignisse erlebte: Am Sonntag schien die Sonne, am Montag besuchte ihn sein Freund Herr Mohn, am Dienstag hatte er Dienst, am Mittwoch war Mitte der Woche, am Donnerstag donnerte es, am Freitag hatte er frei und am Samstag….? Da traf Herr Taschenbier auf das Sams, das den Mann sofort zu seinem Papa auserkor. Das Sams war klein, hatte einen dicken Bauch, rote Haare, eine Schweinsnase und blaue Wunschpunkte im Gesicht. Es hatte immer Hunger und knabberte deshalb gerne alles an. Außerdem hatte es viele lustige Einfälle. So brachte es nicht nur Farbe in das triste Zimmer von Herrn Taschenbier, es erfüllte auch, dank seiner Wunschpunkte, jede Menge Wünsche seines “Papas“, sei es, dass Herr Taschenbier einen freien Tag bekam oder dass plötzlich ein Eisbär im Zimmer stand. Dabei spielten die schwäbisch sprechende Vermieterin Frau Rotkohl und Taschenbiers Chef Herr Oberstein auch sehr unterhaltsame Rollen. Die Vorstellung war spannend und witzig - Lachsalven, Kreischalarm und Begeisterungsstürme inklusive - und daher viel zu schnell vorbei. Den Kindern und den Lehrerinnen hat der gemeinsame Theaterausflug sehr gut gefallen, alle waren begeistert von der Aufführung und den Schauspielern.

Anschließend ging es mit den Bussen wieder zurück zur Schule. Die letzte Schulstunde wurde mit lustigen Erzählungen aus dem Theater gefüllt und es konnte gut gelaunt in die Ferien gestartet werden.

 

Wir danken an dieser Stelle unserem Elternbeirat, der die Busse organisiert hat und unserem Förderverein, der die Eintrittsgelder für die Theatervorstellung großzügig unterstützt hat. Nur durch solches Engagement und finanzielle Unterstützung sind solche Aktionen überhaupt möglich.

 

Luca Fränkle

19. Dezember

Vorspiel der Bläserklasse in der

St. Veitskirche in Ensingen

 

In weihnachtlicher Atmosphäre präsentierte sich die Bläserklasse der Horrheimer und Ensinger Grundschule in der Adventszeit in der evangelischen Kirche in Ensingen.

Die Kirche war gefüllt mit Geschwisterkindern, Eltern, Großeltern, Lehrerinnen und weiteren Fans der Bläserklassenkinder. Zur Einstimmung spielten die Viertklässler das Lied “Wir sagen euch an den lieben Advent“. Dann begann die Pfarrerin, Frau Blanc, den gespannten Zuhörern die Geschichte von Santa Claus zu erzählen, einem Klassiker der amerikanischen Weihnachtszeit:

 

Lissy, ein kleines Mädchen kann vor Aufregung nicht schlafen, denn es ist die Nacht vor Weihnachten! Als sie den großen Schlitten mit Rentieren, angeführt von Rudolph mit der roten Nase sieht, traut sie ihren Augen kaum. Und dann kommt Santa Claus tatsächlich durch den Kamin ins Weihnachtszimmer geplumpst, bringt seine Geschenke und ist- schwups- wieder weg. Als Lissy morgens erwacht, reibt sie sich die Augen: Hat sie das alles nur geträumt?

 

Die Geschichte wurde immer wieder durch die Lieder, die die Bläserklasse lange einstudiert und vorbereitet hat, gekonnt ergänzt.  An den passenden Stellen erklang “Schneeflöckchen“, “Jingle Bells“, “Rudolph the red nosed reindeer“ und viele andere Lieder, die die Erzählung perfekt untermalten.

 

Zum Abschluss bedankte sich Frau Wagner bei allen Beteiligten und beim Förderverein, der die Bläserklasse finanziert. Besonderes dankte sie den Rektorinnen der beiden Grundschulen, die beide im Publikum saßen. Die Schulleitungen unterstützen die Bläserklasse das Schuljahr über mit der Organisation und in pädagogischen Anliegen.

 

Viel Vorbereitung von Seiten der Kinder, jedoch vor allem von der Bläserklassenleitung, steckt in so einer Aufführung. Wir danken Frau Wagner für ihr unermüdliches Engagement, ihre Geduld und ihre Gewissenhaftigkeit mit der sie ihre Arbeit in der Bläserklasse ausführt. Sie leistet Unglaubliches und schafft es immer wieder eine gelungene Aufführung zu präsentieren.

 

Christiane Müller

07. Dezember

Adventsgottesdienst

 

“Im Advent, im Advent ist ein Licht erwacht,

und es leuchtet und es brennt durch die dunkle Nacht.

Seid bereit! Seid bereit!

Denn der Herr aller Herren ist nicht mehr weit!“

 

So erklang es am letzten Freitag beim Adventsgottesdienst in der Kirche, an dem fast alle Schülerinnen und Schüler unserer Grundschule teilgenommen haben.

Die Handpuppe Sam hat sich gefragt, was das denn soll mit Advent, dem Warten und dem ganzen Vorbereiten auf Weihnachten, wozu denn der ganze Aufwand gut ist und warum das so lange dauert.

Die Klasse 4 stellte in ein paar Szenen dar, was die Leute so alles tun, um sich auf Weihnachten vorzubereiten. Da ging es um Weihnachtseinkäufe, Christbaum schmücken, Lieder singen, usw.

Pfarrer Pascher erklärte dem kleinen Sam dann, dass Weihnachten mindestens so aufwendig vorbereitet wird, wie Sams Kindergeburtstag, weil es hier eben um einen ganz besonderen Geburtstag geht. Jesus, der Sohn Gottes, kommt zu uns auf die Erde als Kind.

Das haben die 2. Klassen mit ihrem Bewegungslied “Runtergekommen“ schön verdeutlicht “… der König wird Kind“.

Die 3. Klässler erinnerten uns mit ihren Fürbitten daran, dass Weihnachten nicht überall auf dieser Welt so frei und froh gefeiert werden kann.

Dass wir daran etwas ändern können, soll die diesjährige Spendenaktion von World Vision verdeutlichen. Der Betrag, den die Kinder an diesem Gottesdienst spendeten, wird für notleidende Menschen in Indien, Kambodscha, der Mongolei oder anderen Ländern verwendet. “Das gute Geschenk“ kann eine Ziege, ein Schaf, Hühner oder andere nützliche Dinge für Familien in diesen Ländern sein. Das greift auch nochmal den Gedanken von unseren Adventstreffen Montagmorgens auf, die die Schüler abwechselnd mit ihren Klassen gestalten. Im Auftakt ging es um Sterntaler, ein kleines trauriges Mädchen, dass alles verschenkte und hergab, um den Ärmeren zu helfen. Dabei wurde sie immer fröhlicher und ihre Sorgen verwandelten sich in Freude. Schenken macht sogar doppelt Freude. Dem der etwas bekommt und dem der etwas hergibt und somit die Freude des anderen erleben und spüren darf.

So durften wir alle etwas von der Adventsfreude aus diesem Gottesdienst mitnehmen, der musikalisch sehr schön von der Bläserklasse begleitet wurde. Der Elternbeirat nutzte die Zusammenkunft in der Kirche, um dem gesamten Kollegium mit Worten und einer leckeren weihnachtlichen Kiste zu danken.

DANKE an alle, die vorbereitet und mitgewirkt haben, es war eine schöne Stunde mitten im Weihnachtstrubel. DANKE für die Opfergabe, die so mancher Familie in fernen Ländern Freude bereiten wird.

 

Sonja Mayer

28. September

“A wie Apfel“

 

In allen Klassen der Horrheimer Grundschule stand das Thema “Apfel“ eine Woche lang im Mittelpunkt: Der Apfelbaum im Jahresverlauf. Die Bestandteile des Apfels.  Was kann man aus Äpfeln alles herstellen? Haben unterschiedliche Sorten einen unterschiedlichen Geschmack? Was sind eigentlich Pferdeäpfel, Augäpfel oder Erdäpfel? All diese Inhalte und vieles mehr durften sich unsere Schülerinnen und Schüler eine Woche lang erarbeiten. Es wurde gezeichnet, beschriftet, gebastelt, gemalt, gekostet, gebacken und gekocht.

 

Die Schülerinnen und Schüler durften in das Thema Apfel eintauchen und es handlungsorientiert und ganzheitlich mit allen Sinnen erfahren.

 

Einer der Höhepunkte: Herr Krieger und Herr Furch vom OGV kamen und ernteten mit den Kindern die Äpfel unserer Streuobstwiese. Die guten wurden in Eimer gesammelt und in Säcke gefüllt. Die fauligen wurden ausgelesen. Die schweren Säcke mussten auf den Anhänger geladen und zur Kelter gefahren werden. Zurück kamen 550 l Apfelsaft in 5 l Kartons verpackt. Ein beachtlicher Ertrag.

 

Die Klasse 4 und die VKL Kinder erlebten ein weiteres Highlight. Nachdem sie die Äpfel geschüttelt, gesammelt und verladen hatten, ging es zu Fuß nach Ensingen in die Kelter.

 

Von der Anlieferung der Äpfel bis zum fertig gepressten und verpackten Apfelsaft durften die Schüler die Verarbeitungsschritte der Apfelsaftherstellung miterleben. Die Äpfel wurden gewaschen, zu einem Mahlwerk transportiert und dort zerkleinert. Die sogenannte Maische, die übrigens süß und saftig schmeckte, wurde mit Hilfe von Holzrahmen in Tücher gestapelt. Danach folgte der Pressvorgang. Erstaunt schauten die Kinder zu, wie viel Saft aus dem Maischeturm in eine Wanne floss. Zur Kostprobe wurde uns der erntefrische Saft in einem großen Eimer serviert. Der aromatische, intensive Geschmack des frisch gepressten Apfelsaftes überraschte die Kinder. Ein Schüler meinte: “Dafür würde ich sogar Cola stehen lassen.“ Um den Saft haltbar zu machen, wurde er im Saftmobil erhitzt, in Beutel abgefüllt  und dann in Kartons verpackt. Nachdem die Saftboxen auf den Anhänger geladen waren, ging es zu Fuß zurück an die Schule. Müde, aber erfüllt von dem Erlebnis, kamen die Kinder an der Schule an.

 

Nun muss der Apfelsaft noch verkauft werden. Der Erlös geht zum einen an die vierte Klasse für den Schullandheimaufenthalt, zum anderen an den Förderverein.

 

Unser ganz besonderer Dank gebührt Herrn Krieger und Herrn Furch für deren unermüdliche Unterstützung und tatkräftigen Einsatz. Auch für die Elterninitiative in den Tagen vor der Apfelernte sind wir dankbar. Die Streuobstwiese wurde vom Fallobst gereinigt, damit es unsere Schüler mit der Ernte leichter hatten.

 

Ein schönes und nachhaltiges Projekt ! Ganz nebenbei lernen unsere Schüler dabei den Wert von Streuobstwiesen zu schätzen und dass es sich lohnt diese zu erhalten und zu pflegen.

 

Christiane Müller

07. Oktober

Ein schöner Oktobersonntag

 

Der 07.10.2018 war ein wunderschöner Herbstsonntag. Bei sonnigem Wetter und angenehmen Temperaturen lud das Wetter zum Wandern in die Weinberge rund um Horrheim ein. Der Elternbeirat der Grundschule Horrheim hatte in seiner Frühjahrssitzung beschlossen an diesem Sonntag sich um das leibliche Wohl der Wanderer zu kümmern. Man nahm Kontakt mit der WG Horrheim- Gündelbach auf, die diese Idee sofort toll fanden. Gesagt, getan! Es wurde ein Grill und eine Kuchentheke bei der Aussichtsplattform der WG Horrheim- Gündelbach aufgebaut. Jetzt konnten die Wanderer sich bei einer Roten Wurst im Weck oder leckerem Kirschkuchen, Hefezopf, Muffins oder Rührkuchen und dazu ein schönes Glas Wein, Sekt oder leckerem Traubensaft stärken. Im Nu waren die Leckereien verkauft.

Der Erlös dieser Aktion kam der Grundschule Horrheim zu Gute. Es wurden mehrere Holzkohlegrills angeschafft. Diese können jetzt von der Grundschule oder auch die einzelnen Klassen für verschiedene Aktionen genutzt werden.

 

Die Zusammenarbeit zwischen der WG Horrheim- Gündelbach und dem Elternbeirat der Grundschule Horrheim war so toll, dass beschlossen wurde, die Aktion zweimal im Jahr zu wiederholen. Im Frühjahr und im Herbst.

Vielen Dank an die WG Horrheim- Gündelbach und allen Wanderern die diesen Sonntag so herrlich machten.

 

Susan Faigle, 2. Elternvertreterin Klasse 2a

 

Mitte November

Fremde werden Freunde...

 

... so hieß das kleine Singspiel, das wir – die  Klasse 2b unserer Schule - beim Seniorennachmittag der Evangelischen Kirchengemeinde Horrheim Mitte November aufführten. Nach intensiver Probenzeit war es dann endlich so weit, dass wir bereit für den Auftritt vor einem voll besetzten Gemeindehaussaal waren. Die Zuschauer wurden mit hineingenommen in die Geschichte von den Kindern in Gelbland und Blauland. Dort herrschte eines Tages Krieg und alle Gelbländer flüchteten nach Blauland. Irgendwann wurde es den Blauländern zu viel: zu viel Gelb, zu viele Fremde. So beschlossen sie, eine Mauer um die Gelben zu bauen, eine sehr hohe Mauer! Doch dann fing ein Kind aus Blauland an, Seifenblasen über die hohe Mauer zu den Gelbland-Kindern zu schicken. Die Seifenblasen tanzten über die Mauer und die Kinder fingen an, die große Mauer abzubauen.  Die Blauländer und Gelbländer vereinigten sich, nahmen sich so an, wie jeder war und so konnten aus Fremden Freunde werden.  Eine wunderbare Geschichte mit Liedern, die das Herz berührten. Eine Geschichte, die aktueller ist, denn je – denn sie kann auch in Horrheim, Lampedusa, in Syrien oder Bethlehem geschehen – überall wo Menschen ausgegrenzt werden.

 

Sonja Thalheimer

27. September

Unser Lerngang zum “Apfel - Mauch“

 

Am Donnerstag um 8.30 Uhr hatten sich alle Schüler auf dem Schulhof getroffen. Die Klasse 3 und 4 machten einen Ausflug zum Apfel-Mauch nach Ensingen. Es hat 50 Minuten gedauert bis sie dort ankamen. Zuerst wurden sie von Familie Mauch freundlich begrüßt. Danach durfte die 4 Klasse Äpfel ernten und die 3 Klasse diese probieren. Herr Mauch hat den Schülern alles über Nüsse und Äpfel erklärt. Anschließend ernteten sie die Äpfel von den Bäumen und hatten 7 Kisten mit Äpfeln gefüllt. Zwei Vogelnester und sogar ein Apfelwickler, ein Schädling, hatte Herr Mauch noch gefunden.

 

Maximus Taskoski, Klasse 4

 

 

Besuch beim Apfelbetrieb Mauch in Ensingen

 

Wir haben uns morgens in der Schule versammelt. Dann sind wir mit unseren Lehrerinnen Frau Laenger und Frau Zeeb zum Apfelbetrieb Mauch gewandert. Die Strecke zum Mauch beträgt ungefähr 3 Kilometer. Als wir alle müde und hungrig beim Apfelbetrieb Mauch ankamen wurden wir freundlich empfangen.

Meine Klasse hat zuerst Apfelsorten probiert und erraten welche Apfelsorten es sind. Wir waren auch in dem schön kalten Kühlraum. Der Galaapfel ist mein Lieblingsapfel, er ist rot und süß. Währenddessen hat die Klasse 4 Äpfel geerntet. Danach haben wir Äpfel geerntet und die Klasse 4 hat Apfelsorten probiert. Wir haben Fragen rund um den Apfel beantwortet. Zum Abschluss gingen wir auf eine schöne Wiese und vesperten dort Brezeln und haben selbstgemachten Apfelsaft bekommen. Der selbstgemachte Apfelsaft war PRIMA! Dann konnten wir uns richtig austoben. Die Wanderung zurück war anstrengender als die Wanderung hin.  Insgesamt sind wir 6 Kilometer gelaufen!

 

Anna Angermaier, Klasse 3

14. September

Zebras und Zirkuszauber

 

Die Zebraklasse – so heißt die neue erste Klasse

an der Horrheimer Grundschule!

 

Heute  wurden 22  “Zebras“ in unsere Schulgemeinschaft aufgenommen und darüber freuen wir uns sehr.  Die Festlichkeiten starteten mit einem ökumenischen Gottesdienst, der so richtig Lust aufs Lesenlernen machte.  Anschließend gings mit Schultüten und Schulranzen zur Mettertalhalle, wo die ABC Schützen mit all ihren Gästen in eine Zirkuswelt eintauchen durften. Sie wurden mit Liedern und Vorführungen aus der Zirkuswelt überrascht.  Schon die ganze erste Schulwoche über probten die Zweit-, Dritt- und Viertklässler und die VKL Klasse fleißig für diesen Tag. Die Aufführung war gelungen und fand bei allen riesen Anklang und Applaus. Nach der Vorstellung zogen die Zebras mit ihren Viertklasspaten, mit ihrer Klassenlehrerin Frau Fränkle und dem Zebra Zora in die Schule, um ihre erste Unterrichtsstunde zu erleben. Um die Wartezeit der Eltern und Verwandten zu verkürzen, bot der engagierte Elternbeirat Brezeln, Kaffee und wie sollte es anders sein- Popcorn an.

Die Freude dieses besonderen Tages, mit dem ein neuer Lebensabschnitt für die Kinder und ihre Familien beginnt, stand allen ins Gesicht geschrieben.

 

Impressum / Datenschutz